Segel-Bundesliga: Ordentlich Wind

So, das Race ist gelaufen, wir sind wieder in unseren Berufen, an der Uni, in der Schule. Am ersten Tag gab es den vorhergesagten stärkeren Wind, in Böen bis 7 Beaufort. Das Los wollte es, dass wir mehr B/One segeln mussten als die vertraute J70. Beim morgendlichen Training stellte sich heraus, dass die Bavaria….sagen wir, nicht gerade Liebe auf den ersten Blick war. Ziemlich breit, heftiger Ruderdruck, sehr rutschiges Deck und bei den ein oder zwei Windschüssen (das Boot läuft aus dem Ruder und legt sich mit den Segeln platt aufs Wasser) hätte man sich mehr Halt gewünscht. Aber Speed hat das Ding, wenn es erst mal gezähmt ist. Wir hatten deutlich über 15 Knoten Bootsgeschwindigkeit. Wie in etwa das ausschaut zeigt die Konkurrenz vom Bodensee in einem faszinierende Video über einen Glitsch mit einer J70 über den Bodensee (siehe nexten Blog-Eintrag…Für alle Segler: Schaut mal genau hin, da wird ohne Handschuhe gesegelt…)

Wirklich Sturm?

Eben kommt für Morgen über den Meteo-Dienst eine Sturmwarnung rein. Da zieht wohl eine Front durch, morgen Nachmittag soll der Spuk vorbei sein. Kann man das wirklich glauben? Momentan eine schöne Vollmondnacht (fast) mit leichtem Wind…Wir werden es sehen…

Countdown Segel-Bundesliga Relegation

Kurz nach dem Elbtunnel auf dem Weg nach Glücksburg zur Relegation für die 2. Segel-Bundesliga.

www.segelbundesliga.de.

Der Herbst hat begonnen und morgen erwartet uns offenbar Wind. Die Vorhersagen schwanken zwischen 5 und 7 Beaufort. Heute Teambesprechung im Bistro Sandwig http://www.strandhotel-gluecksburg.de/essen-trinken/essen-trinken-bistro-sandwig/

Morgen um 09:30 ein letztes Training um das Revier zu beschnuppern, ab 14:00 gilt es. Wir, der DSCL, starten im 1. Flight im 8. Rennen, können also erst mal schauen, wie sich andere schlagen. Nach dem Training in den Niederlanden fühlen wir uns für die J70, der Bootstyp auf dem wir neben der B/One von Bavaria Segeln, gewappnet. Daumen drücken